Blue Flower

In Österreich leiden1,7 Millionen Menschen an chronischen Schmerzen. Das ist fast jeder 4. Bewohner des Landes (23%). Somit kennt Jeder mehrere Betroffene oder ist selbst Schmerzpatientin oder Schmerzpatient!

Allein aus dieser Zahl kann man schließen, dass dieses Problem Alle etwas angeht.

Darum wurde Ende August 2014 der gemeinnützige Verein Schmerzverband gegründet.

Ziele und Aufgaben


Einsatz von Cannabis in der Schmerztherapie
Am Sonntag, den 18.Juni 2016 wurde in der ORF Sendung "Hohes Haus" ein Beitrag über Cannabis in der Schmerztherapie gesendet.
In diesem Beitrag hat Herr Dr. Martin Pinsger vom Schmerzkompetenzzentum in Bad Vöslau ein Interview zu diesem Thema gegeben.
Sehen Sie diesen Beitrag auf der Seite Aktuelles: ORF Hohes Haus: Cannabis in der Schmerzmedizin

Bewegen gegen den Schmerz
Von Margarethe Engelhardt-Krajanek

Schmerzen lähmen. Sie beeinträchtigen die Beweglichkeit, sie verringern die Leistungsfähigkeit, sie mindern die Lebensfreude. Der Griff zur Tablette wird darum schnell zur Gewohnheit. Es gibt aber auch Alternativen. Schmerzmediziner/innen setzen vermehrt auf alternative Schmerztherapien. Bei orthopädischen Problemen bewähren sich physiotherapeutische Methoden.

Hören Sie den Beitrag der Ö1 Sendung zu diesem Thema im Rahmen der Reihe "Dimensionen - Die Welt der Wissenschaft".

Weitere Informationen auf der Seite Aktuelles: Bewegen gegen Schmerz

 

Spaß durch Bewegung
Für viele Menschen ist ausreichende Bewegung im Alltag zum Problem geworden. Langes Sitzen im Auto und vor dem Fernseher oder dem PC machen uns bewegungsarm.
Die Tanzschule Dobner in Bad Vöslau veranstaltet in Kooperation mit dem Schmerzkompetenzzentrum einen Tanzkurs unter dem Motto "SPASS DURCH BEWEGUNG" bei dem die Bedürfnisse von schmerzkranken Personen berücksichtigt werden.
Informieren Sie sich auf der Seite "Aktuelles": Spaß durch Bewegung


Dr. Rudolf Lauw, Partner für den Schmerzverband
In unserem Bestreben Ihnen möglichst viele ärztliche Fachgebiete zur Konsultation anzubieten ist es uns gelungen, Herrn OA Dr. Rudolf LAUW als Mitglied für unseren Schmerzverband zu gewinnen.
Nachstehend stellt sich Herr Dr. Lauw mit einem kurzen Überblick über seine ärztliche Tätigkeit vor: Dr. Rudolf Lauw
Weitere Informationen erhalten Sie von unserem Vorstandsmitglied Herrn Otto Drischel.

Jahreshauptversammlung 2016
Am 20.01.2017 fand die Jahreshauptversammlung 2016 des Schmerzverbandes statt, die aus organisatorischen Gründen erst im Jänner 2017 durchgeführt werden konnte.
Eine Kurzzusammenfassung finden SIe auf der Seite "Aktuelles":
Kurzbericht von der Jahreshauptversammlung 2016
Der ausführliche Bericht steht nur den Mitgliedern im Mitgliederbereich zur Verfügung:
Bericht von der Jahreshauptversammlung 2016
Die Bilder von der Jahreshauptversammlung  stehen Mitglieder auch im Mitgliederbereich zur Verfügung:
Schmerz lass nach
Unter diesem Titel leitet Frau Dr. Monika Gratzer alle vierzehn Tage eine therapeutische Gruppe für Menschen mit chronischen Schmerzen. Frau Dr, Gratzer ist Anästhesistin, Schmerztherapeutin und medizinische Psychotherapeutin.
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite "Aktuelles": Schmerz lass nach   

Neue Patientenbroschüre „Schmerzen richtig behandeln“

Die Österreichische Schmerzgesellschaft (ÖSG) will im Rahmen der 16. Österreichischen Schmerzwochen einmal mehr zur Aufklärung und einem besseren Verständnis des Phänomens „Schmerz“ beitragen. Eine neue Patienteninformationsbroschüre bietet Wissenswertes über die Behandlung von Schmerzen aller Art.

Näheres auf der Seite "Aktuelles": Schmerzen richtig behandeln


16. Schmerzwochen der österreichischen Schmerzgesellschaft (ÖSG)Am Mittwoch, dem 18.1.2017, fand die die Auftakt-Pressekonferenz anlässlich der 16. Österreichischen Schmerzwochen im Café Landtmann statt.
Alle Informationen dazu finden Sie auf der Seite "Aktuelles": 16. Österreichische Schmerzwochen


In Deutschland sind ab März 2017 Cannabisprodukte auf Rezept freigegebenMarihuana auf Rezept: Schwerkranke Menschen können in Deutschland künftig auf Kassenkosten Cannabisprodukte als Medizin erhalten, wenn ihnen nicht anders geholfen werden kann.

Näheres auf der Seite "Aktuelles": Deutschland: Cannabis auf Rezept

Schmerz ist eine eigene Krankheit!

Unter diesem Titel hat die Zeitung "Die Presse" am Samstag, den 14.01.2017 einen Artikel über die Erfolge bei der Entwicklung von neuen Schmerzmedikamenten veröffentlicht! Lesen Sie den Artikel auf der Seite Aktuelles:
Schmerz ist eine eigene Krankheit


Vorteile für Schmerzverbandsmitglieder in der Ordination von Dr. Martin Pinsger

Die Ordination Dr. Martin Pinsger (Schmerzkompetenzzentrum, 2540 Bad Vöslau, Badner Straße 8, Tel. 02252/76948) gewährt ab 01. Jänner 2017 Mitgliedern des Schmerzverbandes einen Rabatt von 5,00 Euro auf den aktuellen Tarif pro Konsultation!

Weitere Informationen dazu und die Tarife finden Sie hier: Honorare in der Ordination Dr. Pinsger


Cannabis auf Rezept: Schmerzmittel oder Suchtgift?

Lesen Sie diesen interessanten Artikel aus der Zeitschrift "ORF Nachlese", Ausgabe 6/2016!

Cannabis auf Rezept


SOS Medizin 

Die NÖ Ärztekammer hat ein Volksbegehren unter dem Titel "SOS Medizin" initiert.

Folgende Themen werden in diesem Volksbegehren angesprochen:

  • Erhalt der Kostenrückerstattung von Wahlarzthonoraren
  • Begrenzung der Arbeitszeiten für Spitalsärzte
  • Erhalt von ärztlichen Einzelordinationen und Gruppenpraxen
  • Direkte Medikamentenabgabe an Patienten durch den niedergelassenen Arzt

Den Text zu diesen Forderungen finden Sie auf der Seite Aktuelles unter: SOS Medizin

Wenn Sie das Volksbegehren unterstützen möchten, müssen Sie auf Ihrem Gemeindeamt oder Magistrat Ihre Unterstützungserklärung abgeben.


Aussendungen und Newsletter

Im Mitgliederbereich stehen ab sofort Aussendungen und Newsletter für Mitglieder des Schmerzverbandes auch zur späteren Verwendung zur Verfügung. Der neueste Eintrag ist der Newsletter Dezember 2016!
Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Password an.

Kooperation mit der "Allianz chronischer Schmerz" Österreich
Die "Allianz chronscher Schmerz" Österreich verfolgt in einigen Bereichen ähnliche Ziele wie der Schmerzverband. Es ist daher sinnvoll, die Kräfte des Schmerzverbandes mit jenen der Schmerzallianz zu bündeln um diese gemeinsamen Ziele zu erreichen.
Auf der Homepage der Schmerzallianz finden Sie viele Beiträge die auch für die Mitglieder des Schmerzverbandes interessant sind Außerdem sind diverse Selbsthilfegruppen Mitglieder der Schmerzallianz! Nutzen Sie diese Kooperation!
Weitere Informatinen: Kooperation mit der "Allianz chronischer Schmerz" Österreich

Informationsblatt unserer schweizer Partnerorganisation touché.ch
Beachten Sie bitte die "touche.ch" Info Ausgabe 2/16 *) unserer schweizer Partnerorganisation touche.ch mit interessanten Inhalten u.a. zu den Themen Cannabinoide in der Schmerztherapie von Dr. Martin Pinsger, unseren Schmerzverband, Rechtsangelegenheiten…
*) Beachten Sie bitte die Größe von ca. 6 MB dieses Informationsblattes. Der Aufruf kann je nach Verbinding einige Sekunden dauern!

ÖZIV Schulungsprogramm für Schmerzverbandsmitglieder
Der ÖZIV Bundesverband ermöglicht es den Schmerzverbandsmitgliedern an ihrem umfangreichen Schulungsprogramm teilzunehmen.
Weitere Informationen und das Schulungsprogramm finden Sie unter: ÖZIV Schulungsprogramm

Kooperation unseres Schmerzverbandes mit „ÖZIV  SUPPORT“
Unser Vorstandsmitglied Otto Drischel hat mit der Interessenvertretung von und für Menschen mit Behinderung; dem "ÖZIV Bundesverband" ein Kooperationsabkommen abgeschlossen.

Weitere Informationen: Kooperation mit „ÖZIV SUPPORT"


Kooperation unseres Schmerzverbandes mit „touché.ch – der Schmerzverband“ in der Schweiz
Unser Vorstandmitglied Otto Drischel hat mit Frau Pia Ernst, der Geschäftsführerin des Vereines „touché.ch - der Schmerzverband“, ein Kooperationsabkommen abgeschlossen.

Mitgliederversammlung des Schmerzverbandes am 03.Juni 2016
Bei der Mitgliederversammlung des Schmerzverbandes im Schmerzkompetenzzentrum in Bad Vöslau hat Herr
Dr. Kropfmüller die Therapieansätze und Ziele der 1. Bad Vöslauer Schmerzgruppe vorgestellt.

Auf der Seite "Aktuelles" finden Sie den Bericht: Mitgliederversammlung am 03.06.2016

Teure und umstrittene Cannabis-Schmerztherapie
Peter Resetarits präsentierte in der ORF Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 14. Mai 2016 den Fall eines Mitgliedes des Schmerzverbandes.

Herr Z. aus Niederösterreich leidet an starken Rückenschmerzen. Morphine und Opiate, die ihm dagegen verschrieben wurden, machten ihn arbeitsunfähig. Erst seit er Schmerzmittel auf Cannabis-Basis nimmt, geht es ihm wieder besser. Doch diese Medikamente sind teuer und werden von der Krankenkasse für ihn nicht bezahlt. Volksanwalt Dr. Günther Kräuter fordert, dass der Staat die Kostenübernahme für derartige Wirkstoffe überdenkt. Mit dem Volksanwalt diskutierten hochrangige Vertreter der Wiener Gebietskrankenkasse und des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger.
Auch Frau Barbara van der Goes, Vorstandsmitglied des Schmerzverbandes nahm an der Diskussion teil und vertrat u.a. die Arbeit des Schmerzverbandes.


Genehmigung von CANEMES durch die Gebietskrankenkasse

Wie wir von unserer Rechtsanwältin Dr. Maria-Luise Plank erfahren durften, wurde einem Mitglied unseres Verbandes in Oberösterreich von der dortigen Gebietskrankenkasse das Medikament CANEMES (ehemals Nabilone) genehmigt! Und somit ist wieder ein kleiner Schritt gelungen, den chronisch kranken Patienten ein Medikament zukommen zu lassen, das den Schmerz dämpfen und auch erträglich gestalten kann.

Gesundheit auf Reisen

Urlaubszeit ist ist auch Reisezeit. Wenn Sie Medikamente mitnehmen müssen sollten Sie die nachfolgenden Tips vom ÖAMTC beachten:
Auf Flugreisen und überall dort, wo es mögliche Zollkontrollen gibt, ist es hilfreich, sich für die mitgeführte Menge an Medikamenten - egal ob in flüssiger oder fester Form - ein ärztliches Attest ausstellen zu lassen. Die ÖAMTC-Touristik hat dafür eine Vorlage erstellt, die vom Arzt ausgefüllt und bestätigt werden muss.
Hier finden Sie die Vorlage: Ärztliches Attest
Die Vorlage und weitere Tips vom ÖAMTC zur Gesundhait auf Reisen finden Sie hier: Gesundheit auf Reisen


Schmerzverband Telefon
Ab sofort ist der Schmerzverband für Mitglieder telefonisch erreichbar.
Nähere Informationen finden Sie im Mitgliederbereich: Schmerzverband Telefon

Alltäglicher Schmerz
Bunte Bilder, helle Farben, positive Formen finden sich in den Kunstwerken von Ilse Drischel. Schmerz den man nicht sieht.
Lesen Sie die Geschichte der Malerin Ilse Drischel, die seit 40 Jahren Schmerzpatientin und seit Gründung des Schmerzverbandes dessen Mitglied ist: Alltäglicher Schmerz

Neues Beratungszentrum unseres Partners REPULS Lichttherapie
Seit 1. März 2016 steht Ihnen ein REPULS Zentrum in Bad Vöslau in den Räumlichkeiten des Schmerzkompetenzzentrums zur Verfügung.
Öffnungszeiten und Programm finden Sie auf der Partner Seite.

NEU: Kooperation des Schmerzverbandes mit der österreichischen Krebshilfe
Um das Angebot zu Hilfestellungen für Mitglieder, die Betroffenen und deren Angehörige beider Organisationen zu vergrößern wurde durch die Geschäftsführerin der Österreichischen Krebshilfe, Frau Doris Kiefhaber, und unserem Vorstandsmitglied, Herrn Otto Drischel, die Zusammenarbeit bei sich überschneidenden oder gemeinsamen Themen vereinbart.
Beide Organisationen bleiben eigenständig in der Betreuung ihrer Mitglieder, Zielsetzung, finanzieller Gebarung und Struktur.
Link zum Dachverband der österreichischen Krebshilfe

Erfolgreiche Arbeit des Schmerzverbandes für seine Mitglieder!
 

Eine erfreuliche Nachricht für Schmerzpatienten!

Ein weiteres Mitglied unseres Schmerzverbandes konnnte einen beachtlichen Erfolg erzielen. Mit Hilfe unserer Anwältin Frau Dr. Maria-Luise Plank hat die NÖGKK die Kostenübernahme für das Medikament CANEMES genehmigt. Die Kostenübernahme von CANEMES für Schmerzpatienten wird von den meisten Krankenkassen generell abgelehnt.  Die NÖGKK hat gebeten, die schon eingebrachte Klage zur Genehmigung dieses Medikaments zurück zu ziehen.

Wenn sie diesbezüglich auch Probleme mit Ihrer Krankenkasse haben, finden Sie im MItgliederbereich einen Leitfaden wie Sie zu Ihrem Recht kommen (Canemes-Nabilone) (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)


Neue bundesweite Regelung der Gebietskrankenkassen zur Abgabe von Blutzuckerteststreifen

Die Österreichische Diabetes Gesellschaft und der Hauptverband der Sozialversicherungsträger haben unter Einbeziehung der aktuellen medizinischen Erkenntnisse eine österreichweit einheitliche Regelung ausgearbeitet, durch die eine Festlegung der maximalen Abgabemenge an Blutzuckerteststreifen in Abhängigkeit der jeweiligen Therapieform erfolgen soll. Die Österreichische Diabetes Gesellschaft hat dazu angegeben, dass eine lange bestehende Ungleichheit beseitigt wurde und dadurch das Erkrankungsmanagement im gesamten Bundesgebiet optimiert und vergleichbar gemacht wurde. Weitere Informationen finden Sie hier: Abgabe von Blutzuckerteststreifen


Ein Jahr Schmerzverband

 
Liebe Mitglieder und Interessenten des Schmerzverbandes!
 
Vor nunmehr etwas mehr als einem Jahr wurde der Schmerzverband gegründet.
Der Vorstand möche sich bei allen Mitgliedern herzlich für Ihre Mitgliedschaft bedanken.
Viel ist in diesem ersten Jahr des Bestehens des Vereins geschehen.
Eine Zusammenfassung der Aktivitäten finden Sie im beigefügten Newsletter 12/2015, der in den nächsten Tagen auch an alle aktiven Mitglieder mit der personalisierten Mitgliedskarte 2016 versendet wird.

Der Vorstand wünscht Ihnen allen Glück und Gesundheit im neuen Jahr!

Bericht von der Generalversammlung 2015
 
Am 22. Oktober 2015 wurde die erste Generalversammlung des Schmerzverbandes in Bad Vöslau durchgeführt.
Im Kursalon konnten eine große Anzahl von Mitgliedern begrüßt werden.

Eine Zusammenfassung der Veranstaltung und weitere Informationen finden Sie hier:
Kurzbericht von der Generalversammlung 2015
Den Schmerz auf Distanz halten
 
Die Tageszeitung "Die Presse" hat in der Beilage "Fokus: Pharma - Forschung & Entwicklung" am 26.11.2015 unter dem Titel "Den Schmerz auf Distanz halten" einen Artikel zum Thema Cannabis-Medikamente veröffentlicht. In diesem Artikel kommen unter Anderen Dr. Martin Pinsger vom Schmerzkompetenzzentrum in Bad Vöslau und Dr. Günther Mesaric, Leiter der Schmerzambulanz am LKH Leoben zu Wort:
Die Presse hat dem Schmerzverband freundlicherweise noch zwei weitere Artikel zu Ihrer Information zur Verfügung gestellt:
Zum Thema "Schmerztherapieforschung" den Artikel "Neuartige Präparate gegen Schmerzen schwer zu realisieren":
Schmerztherapie
und ein Bericht über Forschungserfolge, die in Zukunft zu neuen Arzneimitteln bei degenerativen Erkrankungen wie Rheuma, Grauer Star bis hin zu Alzheimer führen sollen. Lesen Sie "Neue Ansätze gegen Krankheiten im Alter"

Die Entstehung von chronischen Schmerzen


Was ist ein chronischer Schmerzpatient?

Was geschieht in seinem Körper?

Sehen Sie einen Auschnitt aus der ZDF Sendung "zoom": Entstehung von chronischen Schmerzen


ORF Sendung "Bewusst Gesund" - das Magazin

Cannabis in der Medizin! Verwendung von Cannabis zur Schmerztherapie!

Sehen Sie den Beitrag: ORF Sendung "Bewusst Gesund"


Cannabinode in der Schmerztherapie.

Dr. Martin Pinsger therapiert seit Jahren mit Cannabinoiden.

Cannabinoide: Ein in vielerlei Hinsicht brisantes Thema, an das sich die Politik nicht wirklich herantraut und die Pharmaindustrie kein Interesse zeigt, weil sich damit kein Geld verdienen lässt. Und so bleiben die Patienten, die mit diesen Mitteln behandelt werden, auf den erheblichen Kosten sitzen. Dr. Martin Pinsger, Leiter des Schmerzkompetenzzentrum in Bad Vöslau, setzt Cannbinoide seit Jahren erfolgreich in der Schmerztherapie ein.
Lesen Sie das Interview welches die Badener Zeitung zu diesem Thema mit Dr. Pinsger geführt hat: Interview Dr. Pinsger


REPULS spannende Vorträge, Repuls Video, gesundes Wissen

Beachten Sie bitte  die interessanten Vorträge unseres Partners REPULS Lichtmedizintechnik GmbH auf unserer Partner - Seite.